Das Spiel mit der Angst

Furcht, Beklemmung und Panik: Das sind Synonyme, die im Duden für das Wort „Angst“ aufgeführt sind. Und nichts Anderes ist es, was wir in Tagen wie diesen verspüren. Wenn auch nicht persönlich von den Anschlägen in Belgien betroffen, bleiben die Bilder im Gedächtnis kleben. Die blutverschmierten Menschen, die blanke Panik in den Gesichtern der Rennenden, die aus dem Flughafen flüchten und die weinenden Helfer, die selbst von ihren Gefühlen völlig überwältigt sind.

Und ganz bewusst habe ich im vorletzten Satz die Formulierung „nicht persönlich betroffen“ gewählt. Denn hätte ich geschrieben „nicht selbst betroffen“, wäre das falsch. Denn betroffen sind wir, die täglich in eine U-Bahn, einen Zug oder einen Bus steigen, wir, die regelmäßig in Flugzeugen sitzen, wir, die unbeschwerte Stunden bei Konzerten oder in Restaurants verbringen, wir alle sind betroffen. Betroffen und getroffen. Auch wenn wir es nicht wollen, uns lieber stark präsentieren, so schleicht sich mit Anschlägen, wie in Paris, in Istanbul oder in Belgien die Furcht und die Beklemmung in unseren Alltag.

Ein Spiel mit der Angst, das die Terroristen nutzen, um uns einzuschüchtern.

Und auch die Beteuerungen, sie hätten gewonnen, wenn wir uns in unserem freie, toleranten, offenen, fröhlichen und westlichen Alltag fürchten und nicht mehr sicher fühlen, verdrängen nicht das mulmige Gefühl und die Furcht, wenn wir an diesen Tagen in ein Flugzeug oder einen ICE steigen. Diese Beteuerungen geben uns auch nicht die Gelassenheit wieder, in der U-Bahn zu sitzen, ohne die Mitfahrer zu mustern. Jedenfalls in der nahen Zukunft nicht.

Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr werden wir die Bilder verdrängen und vergessen. Wir, die nicht persönlich, sondern nur selbst betroffen sind. Wen wir dabei nicht vergessen sollten, sind die Opfer, die bei dem schrecklichen Spiel mit der Angst ihr Leben ließen.

 

Der Blog-Beitrag passt nicht wirklich zum Motto von modern farmlife, aber ich denke, auch solche Worte dürfen geschrieben werde, wenn es ein Bedürfnis ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*