Köstliche Dampfnudeln

Dampfnudel sind eine traditionelle Mehlspeise der süddeutschen Küche. Ich kann mich noch gut an das Brutzeln der Dampfnudeln in Omas Küche erinnern. Und an den Moment, wenn man endlich den Pfannendeckel heben durfte und die Dampfnudeln fertig waren. Auch heute noch bin ich ein Dampfnudel-Liebhaber – auch wenn es lange gedauert hat, bis mir die Teigkugeln das erste Mal gelungen sind. Aber ich denke, das Üben und Experimentieren am Rezept hat sich gelohnt.

 

Zutaten

500 g Mehl

60 g Butter (zimmerwarm)

1 Prise Salz

300 ml Milch

21 g Hefe (frisch)

 

Zubereitung

Das Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken. Die zimmerwarme Butter auf dem Rand der Mulde verteilen. Die Milch leicht erwärmen und die Hefe in die handwarme Milch geben. Die Milch darf nicht zu warm sein. Die Milch vom Herd nehmen und die Hefe mit Hilfe eines Schneebesens darin zergehen lassen.

Die Hefe-Milch-Mischung vorsichtig in die Mehlmulde geben und alles zu einem Hefeteig verkneten. Den Teig an einem warmen Ort (Heizungsnähe, Fensterbank) mindestens zwei Stunden gehen lassen.

Den Teig in 8 Stücke teilen und zu Kugeln formen. Die Dampfnudeln an einem warmen Ort weitere 45 Minuten gehen lassen.

In eine große Pfanne 1-2 Esslöffel Öl geben und etwa einen Esslöffel Salz (gestrichen) auf dem Pfannenboden verteilen. Die Dampfnudeln in die Pfanne setzen (mit genügend Abstand, damit sie aufgehen können).  Vorsichtig 250 ml Wasser zu den Dampfnudeln geben, sofort den Deckel auf die  Pfanne setzen. Das Wasser einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren. Die Dampfnudeln etwa 15 bis 20 Minuten garen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und sich an der Unterseite der Dampfnudeln eine schöne, goldbraune Salzkruste gebildet hat. Den Deckel der Pfanne auf keinen Fall vorher öffnen.

Beim Heben des Deckels darauf achten, dass kein Wasser auf die Dampfnudeln tropft.

Die Dampfnudeln mit Vanillesoße und/oder Kartoffelsuppe servieren.

 

Variationen

Um süße Dampfnudeln zu backen, wird das Salz beim Garen in der Pfanne durch Zucker ersetzt. Die Salzkruste wird so zu einer Zuckerkruste. Auch der Teig kann mit etwas Zucker „versüßt“ werden.

– Wer, wie wir, eine besondere Vorliebe für die köstliche Salzkruste hat, kann die Dampfnudeln noch von einer zweiten Seite in Salz anbraten. Hierfür die Dampfnudeln umdrehen, noch ein wenig Salz und Wasser an die Dampfnudeln geben und nach wenigen Minuten haben sie eine zweite Salzkruste. Köstlich!

1 Comment

  • Elke sagt:

    Hallo Anja,

    bin ganz deiner Meinung. Je mehr Salzkruste, desto besser. Habe vor 3 Wochen die ersten Dampfnudeln selbst gemacht. KÖSTLICH und direkt gelungen. 🙂 Mutters Rezept.

    Toller Blog, viele Grüße Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*