Last-Minute-Osterdeko

Seit gestern hängt dieses Häschen bei uns am Scheunentor rum. Er hat zwar ein Schlappohr, aber ich finde ihn trotzdem süß. Falls noch jemand eine Last-Minute-Osterdeko sucht, für den ist dieses Häschen genau das Richtige. Denn aus den Zweigen der Trauerweide kann man ihn ganz schnell biegen.

Man benötigt dafür: Zweige der Trauerweide, etwas Draht und eine Schnur zum Aufhängen.

Ich habe zunächst den Körper des Hasen zu einem Oval gebogen. Dafür habe ich zwei Äste geformt und dann die Enden zum Stabilisieren um das Oval geschwungen. Danach habe ich den Kopf und die Füße geformt und ebenfalls mit den Enden umwickelt. Um die Ohren zu formen, habe ich zunächst ein Drittel eines Weidenzweiges um den Kopf gewickelt. Die Form des Ohres habe ich einfach überstehen lassen und den Rest des Zweiges dann weiter um den Kopf gewickelt. So bleiben die Ohren „stehen“. Füße und Kopf habe ich mit etwas Draht am Körper-Oval befestigt und mit einer Schnur an unser Scheunentor gehängt.

 

Als weiter Last-Minute-Osterdeko habe ich heute ein kleines Osternest aus einer Butterbrottüte gebastelt.

Dafür habe ich benötigt: eine Butterbrottüte aus Papier, einige Oster-Bildchen, Kleber, einen schwarzen Stift, eine Schere, einen goldenen Stift, Heu, zwei bunte Ostereier.

Für das Osterfest habe ich die Bildchen ausgeschnitten und auf die Papiertüte geklebt. Die Bilder habe ich mit einem schwarzen Stift umrandet. Dann habe ich die Tüte oben eingeschnitten und die Konturen mit einem goldenen Stift nachgemalt. Dann habe ich de Tüte mit Heu gefüllt und zwei bunte Ostereier ins „Nest“ gelegt. Fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*