Urlaub vom Bauernhof in Florida

Lange nichts mehr von mir gehört, gell? Ich hab ein schlechtes Gewissen, aber manche Lebenssituationen erfordern es einfach, den Blog ruhen zu lassen. Leider kann ich Euch auch nicht versprechen, dass ich Euch in Zukunft so regelmäßig wie bisher mit Geschichten vom Bauernhof versorge.

Erntestress, Jobwechsel und Hofladen haben in den letzten Monaten ziemlich Zeit in Anspruch genommen. Zwar stand ich trotzdem häufig in der Küche oder meiner Bastelstube und habe gewerkelt, experimentiert und gekocht, aber zum „Tippen“ hat mir einfach die Energie gefehlt.

Ein schönes Erlebnis möchte ich Euch aber nicht vorenthalten. Wir haben Urlaub vom Bauernhof gemacht. Mein Lieblingsbauer und ich waren in den Staaten. Genau genommen in Florida und haben dort eine ganz wunderbare Zeit verbracht. Zwischen Ami-Kitsch, Plastikgeschirr und Burgern haben wir es uns an der Ostküste, der Westküste, in den Everglades und auf den Keys so richtig gutgehen lassen.

Hier meine Florida-Urlaubs-Tipps

Miami: Ok, ich bin kein Fan von Großstädten. Deshalb war klar, dass Miami mir zwar eventuell gefallen könnte, sicherlich aber nicht mein Favorit werden wird. So kam es dann auch. Wir haben, ganz touristisch, eine Hop-on-Hop-off-Tour gebucht. Mit dem roten Bus. Miami Downtown, Miami Beach und – mein persönliches Highlight – die „lila Tour“ nach Virginia Keys. Wer dem Trubel der Großstadt ein wenig entfliehen möchte, ist hier ganz genau richtig. Leider hatten wir hier nicht allzu viel Zeit, aber der (weniger populäre) Strand und der Blick auf die Skyline ist fantastisch.

Miami5

Miami Skyline, Miami Beach und Virginia Key.

 

Crystal River: Mein absolutes Highlight war das Schwimmen mit Seekühen in Crystal River. Wir hatten Glück und waren die einzigen beiden Teilnehmer der Bootstour und dann hatten wir Pech, denn dort, wo sich normal hunderte von Seekühen (Manatees) tummeln, herrschte gähnende Leere. Auch ohne Manatees bietet Tree Sisters Spring ein einmaliges Schnorchelerlebnis. Auf dem Rückweg sind wir dann doch noch einigen der trägen Wasserbewohner begegnet. Und ich muss sagen, sie sind einfach fantastisch. Groß, träge, gigantisch und sie strahlen absolute Ruhe aus.

Schnorcheln bei zwar eher bescheidenem Wetter in den "Kanälen" der Kings Bay.

Schnorcheln bei eher bescheidenem Wetter in den „Kanälen“ der Kings Bay. Ein tolles Erlebnis!

 

Sarasota und die Westküste: Meinen persönlichen Traumstrand haben wir in Sarasota gefunden. Der unglaublich feine weiße Sand macht diesen Strand zu etwas ganz besonderem. Es fühlt sich fast an, als stehe man in Puderzucker. Bei unserer Ankunft in Sarasota haben wir den Abend am Strand verbracht und beim Sonnenuntergang entspannte Amerikaner beim Baden in den Wellen beobachtet. Am kommenden Tag haben wir den Strand auch tagsüber genossen, bevor es für uns weiter nach Naples ging. Insgesamt hat mir die Westküste von Florida besser gefallen, als die doch sehr touristische Ostküste. Wer es etwas ruhiger und entspannter mag, ist hier sehr gut aufgehoben.

Sarasota in den Abendstunden und bei herrlichem Sonnenschein am Folgetag.

Sarasota in den Abendstunden und bei herrlichem Sonnenschein am Folgetag.

Für uns ging es dann weiter in die Everglades und auf die Keys. Key West hat mich sehr überrascht. Klar, auch hier ist es sehr touristisch und da wir an Thanksgiving dort waren, war es auch extrem voll. Aber mein Herz hat Key West auf jeden Fall gewonnen. Wegen der extrem hohen Hotelpreise hatten wir uns allerdings dazu entschlossen, nicht dort zu übernachten, sondern sind bis nach Marathon zurückgefahren und haben dort in einem schnuckeligen Hotel übernachtet (Captain Pips Marina).

Nach 12 Tagen Rundreise mit dem Auto ging es aufs Kreuzfahrtschiff in die Karibik. Völlige Ruhe und Entspannung. Hier unser letzter Blick auf Miami beim Ablegen.

Tschüß, Miami! In sieben Tagen sehen wir uns wieder!

Tschüß, Miami! In sieben Tagen sehen wir uns wieder!

2 Comments

  • Britta sagt:

    Hach, da kommen Erinnerungen auf! Wir waren zu meinem 40. in Florida und haben dort auch eine Tour gemacht. Mein persönliches Highlight waren die Mantees! Waren ganz früh morgens dort und hatten sie (fast) für uns alleine … Ich konnte mich gar nicht trennen 😉 schön, dass Du mich wieder daran erinnert hast!
    Lg Britta

    • Anja Anja sagt:

      Liebe Britta, es freut mich, dass ich mit meinem Beitrag schöne Erinnerungen wecken konnte. Das Schwimmen mit den Manatees ist wirklich ein wunderschönes Erlebnis, auch wenn wir sie nicht so zahlreich erleben konnten und der Sprung ins „kalte“ Wasser morgens um 7 Uhr auch ganz schön Überwindung kostet. 🙂 LG, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*